Award Winner / Preisträger

profile_image
Dr. Christoph Große
Phone:+49 711 689-5208Fax:+49 711 689-1662

Max Planck Institute for Solid State Research, Stuttgart

Otto Hahn Medal / Otto-Hahn-Medaille

The Max Planck Society has honours up to 30 young scientists and researchers each year with the Otto Hahn Medal for outstanding scientific achievements since 1978. The award comes with a monetary sum of 7500 euros as recognition. The prize is intended to motivate especially gifted junior scientists and researchers to pursue a future university or research career. Since 1978, more than 880 scientists and researchers have been awarded the Otto Hahn Medal. The award is presented during the general meeting in the following year.

Seit 1978 zeichnet die Max-Planck-Gesellschaft jedes Jahr junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen, die sie in der Regel im Zusammenhang mit ihrer Doktorarbeit erbracht haben, mit der Otto-Hahn-Medaille aus. Diese ist mit einem Anerkennungs- betrag von 7500 Euro verbunden. Durch die Preisverleihung sollen besonders begabte Nachwuchswissenschaftler zu einer späteren Hochschul- oder Forscherkarriere motiviert werden. Seit 1978 wurden bereits über 880 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit der Otto-Hahn-Medaille ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird jeweils während der Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft im folgenden Jahr verliehen.

Otto Hahn Medal for Christph Große / Otto-Hahn-Medaille für Christph Große

The interplay between light and electronic excitation in a solid is fundamental for the operation of modern light sources and the innovation of solar cells. All relevant processes take place at the atomic scale but could so far only be accessed with limited spatial resolution. The research work of Christoph Große combines the atomic-scale precision of scanning tunneling microscopy with the high time resolution achievable in light detection. The approach opens the gate to directly access the molecular aspects of the rapid processes leading to light emission and light absorption. In his thesis the prototype of a nanoscopic light source, which is sensitively steered by a single molecule is demonstrated as well as the first single photon emitter driven by selective molecule-precise current injection. These results are landmark contributions of great fundamental and technological interest. The experimental approach developed by Christoph Große leads to major advances by pushing the spatio-temporal control to an unprecedented level and thus making possible a comprehensive analysis of the elementary energy conversion processes involving photons and electrons with atomic scale resolution.

Electronic control of the light generation in a scanning tunneling microscope by a single Ir(ppy)<sub>3</sub> molecule (magenta) on a bilayer of C<sub>60</sub> fullerene molecules.<br /><br />Elektronische Kontrolle der Lichterzeugung in einem Rastertunnelmikroskop durch ein einzelnes Ir(ppy)<sub>3</sub>-Molekül (magenta) auf einer Doppellage aus C<sub>60</sub> Fulleren-Molekülen. Zoom Image
Electronic control of the light generation in a scanning tunneling microscope by a single Ir(ppy)3 molecule (magenta) on a bilayer of C60 fullerene molecules.

Elektronische Kontrolle der Lichterzeugung in einem Rastertunnelmikroskop durch ein einzelnes Ir(ppy)3-Molekül (magenta) auf einer Doppellage aus C60 Fulleren-Molekülen.

Das Zusammenspiel von Licht und elektronischer Anregung in Festkörpern ist von grundlegender Bedeutung für die Funktion moderner Lichtquellen und für die Entwicklung neuer Solarzellen. Die maßgeblichen Vorgänge spielen sich auf atomarer Ebene ab, waren bisher aber nur mit beschränkter räumlicher Auflösung zugänglich. Die Forschungsarbeit von Christoph Große verbindet auf eindrucksvolle Weise die atomare Präzision der Rastertunnelmikroskopie mit der hohen Zeitauflösung der Lichtdetektion. Dieser Ansatz eröffnet den direkten Zugang zu schnellen Prozessen bei der Lichtemission und -absorption auf der molekularen Skala. In seiner Doktorarbeit stellt er den Prototyp einer nanoskopischen Lichquelle vor, die mit hoher Empfindlichkeit von einem einzelnen Molekül gesteuert wird sowie den ersten Einzelphotonenemitter, bei dem die Stromeinspeisung selektiv in ein einzelnes Molekül erfolgt. Diese Ergebnisse sind Schlüsselbeiträge von großer fundamentaler und technologischer Bedeutung. Die von Christoph Große neu entwickelte Methode erlaubt aufgrund der hohen räumlichen und zeitlichen Auflösung eine umfassende Charakterisierung der elementaren Energieumwandlungsprozesse von Photonen und Elektronen auf atomarer Skala.

 

 

 
loading content