In unserem Institut arbeiten über 500 Mitarbeitende und Studierende. Auf dieser Seite stellen wir einige von ihnen vor und zeigen nicht nur ihre wissenschaftliche Arbeit, sondern auch ihr Leben hier in Stuttgart.

18. August 2022

Marion Vogel: die Leiterin unseres Gästehauses

Marion arbeitet seit mehr als 22 Jahren in unserem Institut, zunächst in der Abteilung Drittmittel, später wechselte sie in die Abteilung Wohnungswesen und betreut das Gästehaus des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung. Neue Mitarbeiter/innen können das Gästehaus vorübergehend nutzen, während sie nach einer dauerhaften Unterkunft suchen. In dieser Zeit unterstützt Marion die neuen Mitarbeiter/innen auch bei der Suche nach einer Wohnung in Stuttgart und Umgebung. Zu ihren Aufgaben gehört es, im Namen der Mitarbeiter/innen mit Vermieter/innen zu sprechen und ihr großes Netzwerk zu nutzen, um weitere Wohnmöglichkeiten zu finden. Marion genießt es sehr, ihren Kollegen/innen bei der Eingewöhnung in ihr neues Leben zu helfen und lebendige und vielfältige Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen. Dafür hat sie unter anderem diverse Sprachkurse des Instituts genutzt.

Marion ist in Stuttgart geboren und aufgewachsen. Sie wuchs in dem an unser Institut angrenzenden  Stadtteil Büsnau auf, wo sie auch heute noch lebt. Marion genießt das familiäre Gemeinschaftsgefühl von Büsnau, das nur ein paar tausend Einwohner/innen hat. Hier in der Nachbarschaft gibt es einen kleinen Lebensmittelladen und größere Geschäfte befinden sich in Stuttgart-Vaihingen, ein paar Bushaltestellen entfernt. Von Büsnau aus kann Marion die großen Waldgebiete und Seen in der Umgebung des Instituts nutzen. Sie empfiehlt auch das Schloss Solitude, das westlich von Stuttgart liegt.

Daniela Tabrea: eine rumänische Doktorandin, die 2D-Elektronensysteme untersucht.

Daniela schloss ihr Grundstudium in Rumänien ab und zog dann für ihr weiteres Studium nach Stuttgart, als Mitglied der International Max Planck Research School for Condensed Matter Science (IMPRS-CMS). Nach Abschluss ihres Masterstudiums in der Gruppe von Jurgen Smet beschloss sie, ihre Forschung als Doktorandin fortzusetzen. Die Vielfalt und Qualität der Ressourcen und Dienstleistungen des Instituts ermöglichen es ihr, effektiv und problemlos zu arbeiten. Sie genießt den Luxus, in einer Gruppe mit einer großen Vielfalt an Probenvorbereitungseinrichtungen und Messgeräten zu arbeiten. Diese Vielfalt sorgt dafür, dass die wissenschaftlichen Bedürfnisse der Gruppenmitglieder abgedeckt werden und die Wartezeiten gering sind. Ein Beispiel dafür ist der Kryostat, der Temperaturen von bis zu 10 miliKelvin (sehr nahe am absoluten Nullpunkt) erreichen kann.
Ein typischer Tag beginnt für Daniela mit einem Spaziergang zur Arbeit, der ihr sowohl einen landschaftlich reizvollen als auch meditativen Start in den Tag ermöglicht. Wenn sie ankommt, versucht sie, sich zuerst auf die geistig anstrengendsten Aufgaben zu konzentrieren, wie z. B. das Lesen komplizierter Artikel, weil sie dann ihren Verstand am schärfsten findet. Das Mittagessen verbringt sie in der Regel mit ihren Gruppenmitgliedern, wobei die Zeitspanne zwischen 5 Minuten (wenn wichtige Experimente stattfinden) und einer Stunde liegen kann. Nach dem Mittagessen geht Daniela normalerweise ins Labor. Dies beinhaltet das Sammeln und Analysieren von Daten, das Beseitigen von Störungen und die Fehlersuche. Abends kann man Daniela bei einem Treffen des Buchclubs oder beim Badmintonspielen mit ihren Kollegen antreffen.

Lena ist in Stuttgart geboren und aufgewachsen. Sie beschäftigte sich während Ihrer Bachelor- und Masterarbeit mit Elektronenspinresonanz (ESR). Durch ein Hauptseminar setzte sie sich mit Epitaxie auseinander. Das Interesse war geweckt.  Am MPI begann sie ihre Doktorarbeit, in der sie mit Thermal Laser Epitaxie (TLE), einer neuen Methode, dünne Schichten erzeugt. Zunächst konzentrierte sie sich auf die Herstellung von dünnen metallischen Schichten und wird nun mit der Herstellung von Oxidschichten fortfahren.

In ihrer Freizeit engagiert sie sich beim Reitverein Sindelfingen, hat eine Reitbeteiligung in Weil der Stadt und ist bei den Campusbienen der Uni Stuttgart tätig.  Die Bienen sind Teil eines Arbeitskreises an der Universität Stuttgart. Gemeinsam mit anderen Studenten werden die Bienen versorgt und Honig geerntet. Ihre Leidenschaft für das Reiten führt sie wöchentlich nach Weil der Stadt, die sie als eine wunderschöne Stadt beschreibt, in der man nicht nur reiten, sondern auch wandern und die Natur genießen kann.

Rotraut Merkle: eine deutsche Wissenschaftlerin, die an keramischen Brennstoffzellen arbeitet

Rotraut wuchs nördlich von Stuttgart in Ludwigsburg auf. Sie promovierte in physikalischer Chemie an der Universität Stuttgart und ist seit 1998 an unserem Institut tätig. Sie arbeitet in Joachim Maiers Abteilung und beschäftigt sich mit keramischen Brennstoffzellen, die aus protonenleitenden Oxiden aufgebaut sind. Rotraut betreut in der Regel 2 bis 4 Doktoranden. Dies ist einer der Höhepunkte ihrer Arbeit, da sie die Entwicklung dieser jungen Wissenschaftler über mehrere Jahre hinweg unterstützten kann. Rotraut merkte an, dass die Doktoranden der Abteilung alle eine starke Begeisterung für die Wissenschaft haben, und dennoch alle einzigartig in ihrem Vorgehen und Charakter sind.

Rotraut schätzt es, dass unser Institut eine breite Mischung aus Physikern und Chemikern sowie Theoretikern und Experimentatoren hat. Diese Vielfalt ermöglicht einen guten Zugang zu Spezialwissen aus anderen Bereichen. Rotraut kommt mit ihrem Pedelec (E-Bike) zur Arbeit und nutzt so die Elektrochemie schon vor Beginn ihrer elektrochemischen Forschung! Außerhalb der Arbeit erkundet Rotraut gerne die grüne Umgebung Stuttgarts. Besonders empfehlenswert ist der Botanische Garten Hohenheim, der sowohl ein großer schöner Park als auch als beeindruckende wissenschaftliche Sammlung von Pflanzen und Bäumen ist.

Chuanlian Xiao: ein chinesischer Doktorand, der sich mit der physikalischen Chemie von Festkörpern beschäftigt.

Als Chuanlian seine Bachelorarbeit in China fertigstellte, erzählte ihm sein Betreuer von den verschiedenen Max-Planck-Instituten in Deutschland. Sein Betreuer hatte an einem unserer Institute in Postdam studiert und sprach in den höchsten Tönen von dieser Erfahrung. In Verbindung mit einem Besuch eines unserer Direktoren, Herr Professor Maier, in China wurde Chuanlian schließlich inspiriert, seinen Master hier in Stuttgart zu machen. Chuanlian hat diese Erfahrung sehr genossen. Zum einen freute er sich, unter der Anleitung von Herrn Professor Maier zu lernen und seine Forschungsfähigkeiten zu entwickeln. Zum anderen beschreibt er, wie sein Lernen nicht an den Grenzen seiner Abteilung aufhörte, da er regelmäßig auf das Fachwissen anderer Gruppen wie der Dünnschichtgruppe, der Gruppe für Grenzflächenanalyse, der Gruppe für Kristallpräparation, der TM-Gruppe und des Nanostrukturierungslabors zurückgriff. Deshalb beschloss er, bei uns zu bleiben und zu doktorieren!

Für Chuanlian beginnt ein durchschnittlicher Tag entweder mit dem Lesen aktueller Literatur oder mit der Arbeit an der theoretischen Komponente seiner Arbeit. Nach dem Mittagessen mit seinen Kollegen und Kolleginnen sind die Nachmittage dann in der Regel dem Experimentieren gewidmet. Etwa einmal pro Woche beendet er seinen Arbeitstag mit einer Partie Fußball mit anderen Kollegen. Chuanlian ist ein großer Fußballfan und hat seit seiner Ankunft in Deutschland bereits mehrere Spiele des VfB Stuttgart besucht. An anderen Tagen besucht er einen der Deutschkurse, die an unserem Institut angeboten werden, oder er joggt durch die nahe gelegenen Wälder, wo er einen der vielen malerischen Seen besuchen kann.

Sabine Lacher: eine deutsche chemisch-technische Assistentin.

Sabine ist gebürtige Stuttgarterin. Sie fuhr regelmäßig mit ihrem Auto an unserem Institut vorbei und fragte sich, wie es wohl wäre, in einem so großen und prächtigen Gebäude zu arbeiten. 1984 fand sie es heraus! Sie wurde als chemisch-technische Assistentin in der Kristallzüchtungsgruppe eingestellt und hat diese Stelle bis heute behalten. Im Laufe der Jahre ist sie auch zu einem festen Bestandteil der Institutsgemeinschaft geworden. Sie gehört nämlich dem Betriebsrat an und hilft bei der Organisation der verschiedenen Sportarten an unserem Institut. Dank ihr haben wir derzeit drei Pilates-, zwei Yoga- und einen Wirbelsäulengymnastik-Kurs, die insgesamt über 50 Kollegen und Kolleginnen pro Woche besuchen. Außerdem war sie 8 Jahre lang die Frauenbeauftragte des Instituts. Während dieser Zeit setzte sie sich dafür ein, dass es hier im Institut einen Kindergarten gibt. Und ihre harte Arbeit hat sich gelohnt! Wir haben jetzt einen eigenen Kindergarten für die Kinder unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen!

Einer ihrer Lieblingsaspekte an ihrer Arbeit ist die Multikulturalität des Arbeitsplatzes. Sie trifft Menschen aus der ganzen Welt und hat dadurch viel über unterschiedliche Kulturen aus aller Welt gelernt. Sie engagiert sich für einen umweltfreundlichen Lebensstil und vermeidet daher das Fliegen. Aber durch dieses Institut hat sie das Gefühl, dass sie von ihrem Laborraum aus einen Einblick in die Welt hat. Außerhalb des Instituts fährt sie gerne mit dem Fahrrad (zur Arbeit und zurück) und besucht die vielen klassischen Konzerte, die Stuttgart zu bieten hat.

Rebecca Pons: eine deutsche Doktorandin, die sich mit Festkörperspektroskopie beschäftigt.

Rebecca arbeitet an dem neu entdeckten Nickelsupraleiter. Sie züchtet dünne Schichten durch Molekularstrahlepitaxie und führt dann eine chemische Reduktion und Analyse durch, um den Oxidationszustand des Materials zu bestimmen. Rebecca war nicht immer Experimentalphysikerin, sondern hat ihren Master mit einer theoretischen Arbeit über Ferromagnetismus in verdrehtem zweischichtigem Graphen gemacht.

Rebecca ist auch eine der Doktorandensprecherinnen des Instituts. Die Doktoranden-Vertretenden sollen die Gemeinschaft unter den Doktoranden-Studierenden fördern, indem sie Veranstaltungen wie Spieleabende, gemeinsames Grillen und eine jährliche Doktoranden-Reise organisieren. Die diesjährige Reise ging nach Wien, wo die Studierenden andere wissenschaftliche Institute besuchten, die Stadt besichtigten und sich gegenseitig kennenlernten. Die Vertretenden organisieren auch Karriere-Events, wie zum Beispiel kürzlich einen Python-Workshop. Außerhalb des Instituts genießt Rebecca die Musik und hat einen Kommilitonen gefunden, mit dem sie Musik macht; er spielt Klavier, sie Geige.

Prosper Ngabonziza: ein ruandischer Postdoktorand, der an Quantenelektronik arbeitet.

Prospers Forschungsarbeit am Max-Planck-Institut konzentriert sich auf Quantenmaterie-Heterostrukturen und damit verbundene elektronische Geräte im Nanomaßstab. Er ist auch Mitglied mehrerer internationaler wissenschaftlicher Gemeinschaften, wie der Global Young Academy (GYA) und der African Lightsource Foundation. Im Rahmen seiner Arbeit nutzt Prosper viele der Ressourcen hier am Institut, wie z. B. die Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Zentrum für Elektronenmikroskopie, die Nutzung der Reinraumanlage unseres Nanostrukturierungslabors, unsere Computerdienste und unsere verschiedenen Materiallager.

Neben seiner wissenschaftlichen Arbeit nutzt er auch unsere hauseigene Kindertagesstätte. Er ist froh, dass sein Kind von einer Kindertagesstätte profitieren kann, die über eine gute Infrastruktur, pädagogische Hilfsmittel und zweisprachige Lehrende verfügt. Manchmal nimmt er auch an verschiedenen Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten in der Stadt Stuttgart teil. So geht Prosper mit seinen Kindern oft auf verschiedene Spielplätze, in Museen und in den Zoo. Zwei herausragende Veranstaltungen sind für ihn das Stuttgarter Afrikafest und der Stuttgarter Weihnachtsmarkt.

Soon Jung Jung: eine koreanische leitende Wissenschaftlerin, die mit der Niedertemperatur-Rastertunnelmikroskopie arbeitet.

 

Nach Abschluss ihrer Promotion in Südkorea—mit einem längeren Austauschaufenthalt in Stanford—begann Soon Jung am Trinity College in Dublin mit der Forschung an Halbleitern. Kurze Zeit später, im Jahr 2013, setzte sie diese Forschung an unserem Institut in Stuttgart fort. Soon Jung beginnt ihren Tag normalerweise damit, dass sie ihre Jüngere von zwei Töchtern in der Kinderbetreuung unseres Instituts auf dem Campus abgibt. Von dort aus trifft sie sich mit ihrem Doktoranden, um seine Fortschritte zu besprechen. Dabei kann es darum gehen, Ergebnisse zu besprechen, unerwartete Probleme zu lösen oder zu überlegen, wie es weitergehen soll. Schon bald ist es Zeit für das Mittagessen, das Soon Jung in der Regel mit Mitgliedern ihres Teams genießt. Der Nachmittag besteht aus einer Mischung aus Diskussionen mit ihrem Postdoktoranden und Zeit in ihrem Büro, um die neueste relevante Literatur zu lesen.

Soon Jung nutzt ihr Wochenende, um Zeit mit ihren Kindern zu verbringen, und nutzt die vielen Spielplätze und Feste in Stuttgart, wie das Kürbisfest und die Weihnachtsmärkte. Außerdem kennt sie einige der besten Restaurants in Stuttgart und geht manchmal mit ihren Studierenden dort essen. Besonders empfiehlt sie die koreanischen Restaurants Mandu und Soban, die beide in der Nähe des Stadtzentrums liegen.

Ali Alavi: britischer Direktor und Leiter der Abteilung für elektronische Strukturtheorie.

 

Ali begann seine akademische Laufbahn mit klassischen molekulardynamischen Simulationen. Im weiteren Verlauf seiner Karriere ging er zur Theorie der elektronischen Struktur über, da er erkannte, dass diese notwendig war, um ein tieferes Verständnis des Verhaltens von Molekülen und Materialien zu erlangen. Ali beschreibt die Elektronenstrukturtheorie als von Natur aus sehr komplex, was der Denkweise eines Chemikers entgegenkommt, für den Komplexität ein integraler Aspekt der Welt ist.

Ali teilt seine Zeit zwischen Stuttgart und Cambridge auf, wo seine Familie lebt. An einem durchschnittlichen Tag in Stuttgart nimmt sich Ali so viel Zeit wie möglich, um mit den Mitgliedern seiner Gruppe über die Wissenschaft zu diskutieren. Er findet, dass diese Diskussionen wichtig sind, um Probleme zu lösen und neue Ideen zu entwickeln.  Ein weiterer Teil seines Tages besteht darin, Referenzen und Berichte zu schreiben und gelegentlich seine eigenen Berechnungen durchzuführen. Außerhalb der Arbeit geht Ali gerne in der Umgebung des Instituts spazieren. Wenn seine Familie zu Besuch kommt, fahren sie in den Schwarzwald, um dem Stadtleben zu entfliehen. Persönlich arbeitet Ali an seinen Sprachkenntnissen, indem er wöchentlich Deutschunterricht nimmt.

 

Zur Redakteursansicht